Klingele Jubiläum – 100 Jahre Familiengeschichte

Klingele Jubiläum – 100 Jahre Familiengeschichte

Die Familie Klingele und die Mitarbeiter. Dass die Erfolgswelle bei Klingele immer weitergeht, hat ganz menschliche Gründe. Die Firmen- und Erfolgsgeschichte von Klingele ist von Menschen, ihren Ideen und ihrem Engagement geprägt.

Alfred Klingele und sein Schwager Emil Holfelder gründen am 21. April 1920 die Badische Wellpapierfabrik Klingele & Holfelder in Wiesloch bei Heidelberg. Die zweite Betriebsstätte wird 1936 in Grunbach bei Stuttgart gebaut. Die beiden Gründerfamilien Klingele und Holfelder gehen 1952 eigene Wege. Grunbach wird das Stammwerk von Klingele. Das Werk Wiesloch bleibt im Besitz der Familie Holfelder. Ein Quantensprung erfolgt 1980 als die Papierfabrik Weener eine neue Papiermaschine in Betrieb nimmt. Das verschafft Klingele eine technologische Spitzenposition im Markt für Wellpappenrohpapiere. Nach dem Tod von Dr. Werner Klingele übernimmt 1992 sein Sohn

Dr. Jan Klingele die Unternehmensführung der Gruppe, welcher bis heute weiterhin im Amt ist. In den Folgejahren erfolgen diverse Investitionen und Übernahmen. Klingele tritt seit dem 12.12.2019 unter der neuen Dachmarke „Klingele Paper & Packaging Group“ auf, die den bisherigen Namen „Klingele Papierwerke“ ersetzt. Hintergrund ist das dynamische Wachstum der Gruppe im In- und Ausland über Jahrzehnte, verbunden mit zahlreichen Akquisitionen und Beteiligungen.

100 Jahre nach der Unternehmensgründung ist Klingele inklusive Beteiligungen mit zwei Papierfabriken, zwölf Wellpappen-, acht Verarbeitungs- und einem Wellpappenformatwerk in Europa, Afrika und Mittelamerika für seine Kunden präsent.